Dettling Stiftung.

27.08.2022

Milchmanufaktur: alte Überlebenskunst

28 Dettlinge begaben sich am 26. August 2022 in die Milchmanufaktur nach Einsiedeln, um die Verarbeitung eines Naturproduktes zu erleben, das die Menschen seit Jahrhunderten ernährt.

«Die Geschichte der Ahnen ist ein Teil unserer Identität», habe ich kürzlich in Gegenwart meiner Tochter behauptet und sie antwortete: «Nein. Ich lebe heute und nicht in der Vergangenheit. Familienstolz ist  nicht zeitgemäss. Nur meine eigenen Taten zählen. Ich schmücke mich nicht mit fremden Federn.» Worauf ich darüber nachdenken musste, mit wessen Federn wir Dettlinge uns schmücken könnten? Die meisten unserer Vorfahren waren hart arbeitende Bauern. Sie lebten von der Milch- und Holzwirtschaft, von der Viehzucht, von den Schafen, Hühnern und Kirschbäumen, von der Hand in den Mund. 1806  erlitten sie schmerzhafte Verluste. Darauf folgte ein Überlebenskampf, der mehrere Generationen prägte.

200 Jahre später wissen die meisten Kinder nur noch aus der Schule, wie die Milch ins TetraPack und das Jogurt in den Becher gelangt. Die jüngeren Generationen SchweizerInnen können sich – glücklicherweise - nicht vorstellen, wie sich ein Überlebenskampf anfühlt. Mit dieser erreichten «Leichtigkeit des Seins» kann eine Gesellschaft wohl ihre Identität aufplustern, letztlich zählen aber nicht die Anzahl Federn aus der Vergangenheit, sondern die guten Taten jedes Einzelnen für das Heute und Morgen.

Gut gibt es Unternehmen, wie die Milchmanufaktur Einsiedeln, die dafür sorgen, dass altes Handwerk - alte Überlebenskunst - nicht vergessen geht. In Einsiedeln haben sich über 60 Bauernfamilien  Zusammengeschlossen, um die einheimische Milch unabhängig von den Grossisten gemeinsam und auf traditionelle Weise zu verarbeiten. Der Manufaktur angegliedert ist eine Schaukäserei, wo die Dettlinge den Käsermeistern bei der Arbeit über die Schultern schauen durften. Im Anschluss an die Führung, beim Apéro in der Milchmanufaktur, und beim Z’Abig im Landgasthof Seeblick in Gross wurde rege diskutiert, geschwatzt und gut gegessen. Beide Lokale sind sehr zu empfehlen.